Willkommen auf der Website der Zug Stadtschulen



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gimenen

Übersicht
Mitarbeitende
Dienstleistungen
Gebäude
Klassen
Fotogalerien

Adresse: Gimenenstr. 7-9, 6300 Zug
Telefon: 041 711 88 53
Telefax: 041 711 27 50
E-Mail: urs.niederberger@stadtschulenzug.ch

Schulhaus Gimenen

Herr Urs Niederberger leitet die Schule Kirchmatt, Hänggeli und Gimenen. Neben seinem Pensum als Schulleiter leitet er die städtische Projekt-/Steuergruppe QM/Schulentwicklung.


Schwerpunkte im Jahresprogramm 2016/2017

„Lernaufgaben – anregend, attraktiv, bereichernd“
 
Lernaufgaben sind eine Basis des guten Unterrichts. Entscheidend ist, dass den Schülerinnen und Schülern Aufgaben gestellt werden, die verschiedene Lösungswege offenlassen. Nicht mehr die Ergebnisse stehen im Vordergrund, sondern vielmehr die Kompetenzen, welche sie erwerben sollen.



1. Jede Lehrperson erstellt Lernaufgaben, die sich an den folgenden Qualitätsmerkmalen orientieren:
Die Lernaufgabe weckt Interesse, regt an, fordert heraus.
Die Lernaufgabe fördert eigenverantwortliches Arbeiten und Lernen. Damit verbunden ist der Einsatz eines breiten Repertoires an kooperativen Methoden.
Die Lernaufgabe ermöglicht eine innere Differenzierung mit individuellen Lern- und Lösungswegen und spricht idealerweise Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Leistungsniveaus an.

2. Jede Lehrperson stellt im MAG und im UT 1-2 Beispiele von guten Aufgabenstellungen vor und tauscht sich im UT dazu aus.
Die Lehrpersonen berichten im MAG über den Austausch im UT.  Sie legen ein bis zwei Beispiele guter Aufgabenstellungen vor und erklären den Bezug zu den aufgeführten Qualitätsmerkmalen.

3. Jede Lehrperson kennt die Standards und Absprachen auf der Stufe und in der Schuleinheit bezüglich Beobachtungen und Beurteilungen in den verschiedenen Kompetenzen.
Die Standards und Absprachen in der Stufe bezüglich Beobachtungen und Beurteilungen werden schriftlich formuliert und ausgetauscht.
Die Schuleinheit wählt aus der Vielfalt möglicher Kernkompetenzen bewusst aus und vereinbart einzelne Kernkompetenzen als gemeinsame fächerübergreifende Bildungsziele.
Eine erweiterte Beurteilungspraxis soll der Kompetenzförderung gerecht werden. Dabei sind sowohl Formen der Selbstbeurteilung als auch der Fremdbeurteilung sinnvoll.

4. Jede Lehrperson verfügt über Sicherheit und «Selbstsicherheit» im Umgang mit Beobachtungen und Beurteilungen in den überfachlichen Kompetenzen.
Jede Lehrperson verfügt über die Kompetenz, mit Beobachtungen und Beurteilungen professionell umgehen zu können. (z.B. auch die Handhabung im Lehrer-Office)
Allfällige Fragen und Unsicherheiten im Umgang mit Beobachtungen und Beurteilungen im Bereich der überfachlichen Kompetenzen werden geklärt.


zur Übersicht